Sony RX100 II Test

Es ist nicht einfach, eine schlanke Kompaktkamera herzustellen, die sich bei schlechten Lichtverhältnissen auszeichnet. Dies erfordert normalerweise einen großen Sensor oder ein Objektiv mit großer Apertur - idealerweise beide -, aber beide führen tendenziell zu einer sperrigen Kamera. Es gibt Ausnahmen wie die Betäubung Fujifilm X100SEs wird jedoch auf eine Zoomfunktion verzichtet, um ein Design im Taschenformat zu erzielen.

Für diejenigen, die einen Zoom wünschen und keine 1.000 Pfund ausgeben müssen, ist die Panasonic LX7 und Fujifilm X20 sind bessere Optionen. Ihre Sensoren sind nicht so groß wie die der X100S, aber größer als die der meisten Kompaktkameras. Sie werden mit Objektiven mit großer Blende kombiniert, um viel Licht einzufangen, und verfügen über eine bescheidene Zoomfunktion. Der X20 ist mit 65 mm Tiefe etwas sperrig, während der LX7 50 mm tief ist - vielleicht ein bisschen eng für Jeans, aber schlank genug für geräumigere Taschen.

Sony Cyber-Shot DSC-RX100 II

Sonys Antwort ist die RX100-Reihe. Es wird wichtig sein, zu notieren, welche Version Sie sich ansehen, da es tatsächlich mehrere gibt. Es gibt die DSC-RX100 (ca. 290 GBP), die DSC-RX100 II (jetzt ca. 400 GBP), die DSC-RX100 III (ca. 569 GBP) und die DSC-RX100 IV (ca. 759 GBP) und alle sind noch verfügbar.

Die Sony RX100 II ist nur 39 mm dick, sodass sie leichter in Hosentaschen passt als die LX7 oder X20. Dies ist umso beeindruckender, wenn man bedenkt, dass der 3-Zoll-Bildschirm gegliedert ist und um 90 Grad nach oben und um 45 Grad nach unten geneigt ist. Es hat auch einen integrierten Objektivdeckel, der sich automatisch öffnet - viel praktischer als die abnehmbaren Objektivdeckel der anderen.

Sony Cyber-Shot DSC-RX100 II

Sein 20-Megapixel-Sensor misst 13,2 x 8,8 mm. Das ist ungefähr die doppelte Oberfläche der Sensoren des LX7 und X20 und viermal so groß wie die Standard-1 / 2,3-Zoll-Sensoren, die in Kompaktkameras verwendet werden. Das Objektiv hat eine Blende von 1: 1,8, sodass es viel Licht sammelt. Dies gilt jedoch nur für die Weitwinkel-Zoomposition. Die Blende schließt sich am langen Ende des 28-100-mm-Zoombereichs auf 1: 4,9, was nicht so bemerkenswert ist.

Das minimale Design sieht gut aus, aber es gibt nicht viel zu halten. Diese Art von Kamera sollte mit ihrem schlanken Design und der hervorragenden Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen perfekt für Partys sein, aber wir würden zweimal darüber nachdenken, sie an beschwipste Freunde und Verwandte weiterzugeben. Es fühlte sich sicherer an, als wir den Bildschirm nach oben gekippt hatten und unseren linken Daumen im Scharniermechanismus hinter dem Bildschirm improvisiert festhielten.

KONTROLLEN

Es gibt keinen Platz für viele physische Steuerungen, aber Sony hat ein hervorragendes Steuerungssystem entwickelt, das den begrenzten Platz optimal nutzt. Es gibt einen Objektivring, der einer von acht Funktionen zugewiesen werden kann, oder Sie können ihn der Kamera überlassen, um ihn basierend auszuwählen im ausgewählten Modus: Zoomen im Auto-Modus, Blende im Modus mit Blendenpriorität, Fokus bei Auswahl des manuellen Fokus auf. Bei manueller Belichtung steuert der Ring die Blende, während das Hinterrad der Verschlusszeit zugeordnet ist.

Sony Cyber-Shot DSC-RX100 II

Es gibt eine Fn-Taste, die verschiedene andere Funktionen durchläuft. Diese können neu zugewiesen werden, um so viele oder so wenige bereitzustellen, wie Sie möchten. Es ist eines der besseren Schnellzugriffsmenüs, die wir gesehen haben, und wir hatten nie das Gefühl, dass der Mangel an Tasten ein Problem darstellt. Das Hauptmenü basiert auf den Spiegelreflexkameras von Sony und bietet unzählige Optionen auf 17 Seiten mit Registerkarten. Es lohnt sich, die Option "Menüstart" auf "Zurück" anstatt "Startseite" zu ändern, damit Sie zur letzten Seite zurückkehren können, die Sie verwendet haben, anstatt jedes Mal von vorne zu beginnen. Es lohnt sich auch, die Funktion "Moduswahlführung" auszuschalten, die erklärt, wozu der ausgewählte Modus dient, aber schnell zu einer Ablenkung wird, die jedes Mal angezeigt wird, wenn der Modus angepasst wird.

Sony Cyber-Shot DSC-RX100 II

Unsere einzige Beschwerde bezüglich der Kontrollen ist, dass der Autofokusbereich größer sein könnte. Der Autofokuspunkt kann frei im Rahmen platziert werden, aber die Kamera konnte manchmal keine Motive erfassen. Wir vermuten, dass eine Option, einen etwas größeren Bereich zur Fokussierung zu verwenden, das Problem beseitigen würde. Es war kein Problem, wenn die Kamera irgendwo im Bild fokussieren musste.

Das Einschalten ist etwas langsam und dauert 2,4 Sekunden, um ein Foto aufzunehmen. Nachfolgende Fotos waren jedoch mit 0,9 Sekunden von Aufnahme zu Aufnahme relativ schnell. Es zeichnete sich im kontinuierlichen Modus aus, startete mit 7,7 fps und verlangsamte sich nach 11 Frames auf 2,4 fps. Die Rohaufnahme führte zu leicht unregelmäßigen Ergebnissen, aber ein Durchschnitt von 3,7 fps für 11 Frames ist ein solides Ergebnis.

Wi-Fi ist für die Kommunikation mit Android- und iOS-Geräten integriert. Es gibt auch NFC, mit dem die Kamera mit kompatiblen Android-Geräten gekoppelt werden kann, indem sie einfach zusammengehalten werden. Die zugehörigen Apps bieten relativ wenig Funktionen und können Fotos und Videos aus der Ferne aufnehmen, haben jedoch wenig Kontrolle über die Einstellungen. Bildübertragungen werden jedoch elegant gehandhabt, wobei Fotos entweder auf der Kamera oder auf dem angeschlossenen Gerät aufgenommen werden können.

Nächste Seite für Bildqualität und Beispielaufnahmen ...Fortsetzung auf Seite 2

Sony WH-1000XM3 Test: Bose abgesetzt

Sony WH-1000XM3 Test: Bose abgesetztSony

Im Jahr 2016 kam der Sony MDR-1000X aus dem linken Feld, um Boses Dominanz bei drahtlosen Over-Ear-Kopfhörern mit Geräuschunterdrückung herauszufordern. Sie erwiesen sich als großer Erfolg und als...

Weiterlesen
PS5-Test: Kronenwürdig

PS5-Test: KronenwürdigSony

Die PlayStation 5 ist schwer zu überprüfen. Nicht, weil es technisch anspruchsvoll ist oder weil es in irgendeiner Weise überwältigend ist, sondern weil die überwiegende Mehrheit der Verbraucher b...

Weiterlesen
Sony HT-ST5000 Test: Eine leistungsstarke Atmos Soundbar

Sony HT-ST5000 Test: Eine leistungsstarke Atmos SoundbarSony

Atmos-Soundbars gibt es seit der Veröffentlichung des YAS-706 durch Yamaha im Jahr 2015, und seitdem hat der Markt für Produkte mit Dolbys objektbasierter Surround-Sound-Technologie stark zugenomm...

Weiterlesen
instagram story viewer